Lade Inhalt...

Amerikas Demokratie in der Krise

Die Präsidentenwahlen 2000 und 2004

von David North (Autor)

2005 131 Seiten

Zusammenfassung

Die Wahl von Präsident George W. Bush für eine zweite Amtszeit kennzeichnet einen verhängnisvollen Wendepunkt der amerikanischen und internationalen Politik. Im Amt bestätigt, verschärft die reaktionärste Regierung in der Geschichte der Vereinigten Staaten ihren außenpolitischen Militarismus und die Unterdrückung im Innern.

In den vier in diesem Band gesammelten Vorträgen über die amerikanischen Präsidentenwahlen 2000 und 2004 untersucht David North, weshalb es in der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten kaum mehr Unterstützung für traditionelle bürgerlich-demokratische Herrschaftsformen gibt. Hinter der Zersetzung der Demokratie, argumentiert er, stehe die verschlechterte Stellung des amerikanischen Kapitalismus in der Weltwirtschaft sowie die damit verbundene Polarisierung der amerikanischen Gesellschaft: die beispiellose Konzentration von Reichtum in den Händen einiger weniger sowie die ausgeprägte soziale Ungleichheit. Der aggressive Einsatz militärischer Gewalt in der Außenpolitik und die Entwicklung eines Polizeistaats innerhalb der USA erfolgten nicht als Antwort auf eine „terroristische Bedrohung“, sondern als Reaktion auf die extreme Zuspitzung der Gegensätze in der amerikanischen Gesellschaft.

David North ist Chefredakteur der World Socialist Web Site und Autor von „Das Erbe, das wir verteidigen. Ein Beitrag zur Geschichte der Vierten Internationale“.

Details

Seiten
131
Jahr
2005
ISBN (eBook)
9783886346844
Dateigröße
797 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v324337
Schlagworte
USA Parlamentarismus Demokratie

Autor

  • David North (Autor)

Teilen

Zurück

Titel: Amerikas Demokratie in der Krise